EinloggenEinloggen

Uhren als Wertanlage: Sind exklusive Zeitmesser eine gute Investition?

17.11.2015 von

Wenn Sie in den 80er-Jahren für 10.000 Dollar Microsoft-Aktien gekauft haben und sie heute immer noch besitzen (oder sie im Dezember 1999 auf dem Höchststand verkauft haben), sind Sie fein raus. Gleiches gilt, wenn Sie in den 80ern bestimmte Rolex Daytona Modelle zum selben Preis gekauft haben, als sie damals sonst keiner wollte. Ich jedenfalls hätte in den 80ern mein Geld dann lieber in Microsoft gesteckt. Dann würde ich Ihnen ein paar alte Daytonas mit Handaufzug kaufen und hätte immer noch Geld übrig.

Vergessen wir also die Uhrensammlung als „Investment“ lieber gleich wieder. Eine viel interessantere Frage ist, ob eine Uhr ihren Wert – wenigstens – behalten wird. Nur wenige von uns können sich als Erstbesitzer einer Rolex Daytona oder Submariner aus den 1970ern mit Plexiglas inklusive Box und Papieren bezeichnen. Die meisten von uns haben diese Uhren erst gekauft, als sie wieder in Mode kamen, also irgendwann in den letzten 10–15 Jahren.

Rolex

Wir werden häufig gefragt, welche Uhren in den nächsten Jahren ihren Wert behalten werden. Bei modernen Uhren lässt sich diese Frage nur schwer beantworten, da die Genfer Uhrmacher sehr viel mehr Uhren produzieren als früher und zudem moderne Materialien wie Keramik, Saphir, Silizium usw. verwenden. Sie sind also nicht nur aufgrund der Produktionszahlen weniger exklusiv, ihr Aussehen wird sich auch im Laufe der Jahrzehnte nicht verändern. Alte Rolex-Uhren sind heute auch deshalb so begehrt, weil sie mit ihren bräunlichen Zifferblättern, grau verblassten Lünetten und vergrößernden Kunststoffgläsern schön gealtert sind.

Nichtsdestotrotz ist eine Rolex aus Edelstahl sehr wahrscheinlich immer noch eine sichere Bank, denn das Genfer Unternehmen erhöht regelmäßig seine Preise und dementsprechend ziehen immer auch die Preise für gebrauchte Uhren nach. Schon nach wenigen Jahren werden Sie also feststellen, dass Ihre Rolex keineswegs an Wert eingebüßt hat. Vielmehr wird ihr Wert gestiegen sein oder vielleicht sogar über dem Neupreis liegen.

Seltene und limitierte Uhren
Neben Rolex gibt es natürlich noch die ganze übrige Uhrenwelt und Rolex ist aufgrund der einzigartigen Stellung nicht unbedingt das beste Beispiel für einen Vergleich mit anderen Marken. Wenn Sie sich nicht für Rolex-Uhren interessieren, sollten Sie vielleicht ein Modell wählen, das in limitierter Stückzahl produziert wurde. Eine Uhr, die etwas seltener ist, wird ihren Wert mit Wahrscheinlichkeit behalten. Jedoch könnte bei sehr raren Modellen das Problem bestehen, dass gerade das, was sie so besonders macht, ihre Nachfrage und Beliebtheit schmälert. Dennoch kann eine Uhr, die in kleiner Serie gefertigt wurde, eine sehr interessante Anschaffung sein. Bestimmte Uhren als „Limited Edition“ könnten vor allem bei Sammlern der jeweiligen Marke sehr begehrt sein. Panerai ist hierfür ein sehr deutliches Beispiel.

 

Panerai Radiomir Composite PAM 339

Panerai Radiomir Composite PAM 339, Bild: Auctionata

Ein paar wenige Modelle, die nur in geringer Menge produziert werden (aber nicht ausdrücklich eine Limited Edition sind), wie die Audemars Piguet Royal Oak 15202 auch bekannt als „Jumbo“ oder die Patek Philippe Nautilus 5711/1A haben bekanntermaßen einen hohen Wiederverkaufswert, besonders nach einigen Jahren. Selbst junge gebrauchte Modelle (5–10 Jahre alt) könnten einen Marktwert besitzen, der über dem ursprünglichen Kaufpreis liegt, und die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass die Preise in Zukunft noch weiter ansteigen.

Vintage-Uhren
Bei Vintage-Uhren werden Sie feststellen, dass die Preise für alle Uhren, die einem bestimmten Modell entsprechen, das gerade stark nachgefragt wird, relativ hoch sind. So werden beispielsweise für Chronographen mit einem Valjoux 72 zurzeit hohe Preise gezahlt, weil dieses Uhrwerk einfach bei Sammlern sehr beliebt ist. Der Markenname auf dem Zifferblatt ist in dem Beispiel zweitrangig. Bedenken Sie, dass bei einer Uhr neben der Echtheit vor allem der (technische) Zustand sehr wichtig ist. Jeder kann sich im Internet die aktuellen Uhrenpreise hier auf Chrono24, anderen Marktpläzen oder sogar in den Erlösen von Auktionshäusern ansehen und sogleich annehmen, dass die Uhr, die er oder sie auf dem Dachboden gefunden hat, genau so viel wert ist.

Doch nicht jede alte Uhr ist bares Geld wert. Sammlern ist der Originalzustand extrem wichtig. Wenn also irgendwann in den letzten Jahrzehnten ein stümperhafter Uhrmacher das Zifferblatt, Uhrwerkteile, Zeiger usw. an der Uhr ausgetauscht hat, kann sie schlimmstenfalls praktisch wertlos sein.

Ein Vorteil ist, dass Vintage-Uhren momentan angesagter sind denn je. Von Preisen, die vielleicht für eine bestimmte Uhr – beispielsweise eine alte Breitling oder Omega – recht hoch scheinen, sollten Sie sich nicht unbedingt abschrecken lassen. Wenn die Uhr dafür authentisch ist und vielleicht sogar noch Box und Papiere vorhanden sind, sollten Sie den Erwerb eventuell doch in Betracht ziehen. Bei dem derzeitigen Interesse an Vintage-Uhren wird das Modell womöglich in kurzer Zeit gar nicht mehr günstiger zu kriegen sein. Manch einer würde sagen, dass es da doch klüger ist, jetzt den aktuellen Preis zu zahlen und dafür das gute Stück sein Eigen nennen zu können, als in ein paar Jahren festzustellen, dass es absolut nicht mehr erhältlich bzw. erschwinglich ist.

In jedem Fall – ob Sie nun hinter einer Vintage-Uhr oder einem Modell mit begrenzter Stückzahl her sind – sollten Sie sich eingehend mit dem Thema befassen. Werden Sie zum Experten auf diesem Gebiet, wenn es Ihnen extrem wichtig ist, dass die Uhr, in die Sie investieren, nicht an Wert verliert.

Eingeordnet in: Alle Artikel, Uhren Ratgeber

Ausgewählte Beiträge

20.04.2016 von
Weiterlesen
08.03.2016 von
Weiterlesen
Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *