EinloggenEinloggen
95 Uhren für "

Nomos Metro

"
Marke
Modell
Preis
Durchmesser
Jahr
Standort
Mehr
Ihre Auswahl

Ihre Auswahl

Ihre Auswahl

Ihre Suche ergab leider keine Treffer
Ihre Auswahl

Ihre Suche ergab leider keine Treffer
Ihre Auswahl

Ihre Suche ergab leider keine Treffer
Allgemeine Angaben
Art der Uhr
Referenz
Mehr...
Neu/Gebraucht
Verfügbarkeit
Geschlecht
Zustand
Lieferumfang
Eigenschaften & Funktionen
Aufzug
Material Gehäuse
Zifferblatt
Mehr...
Glas
Funktionen
Höhe
Material Lünette
Zahlen Zifferblatt
Wasserdicht
Sonstiges
Mehr...
Armband
Material Armband
Stegbreite
Farbe Armband
Material Schließe
Abbrechen

Sortieren nach

Nomos Glashütte Metro neomatik champagner Nomos Glashütte Metro neomatik champagner
2.735 

Mit der Nomos Metro durch die Großstadt

Hauptstadtflair und Eleganz – dafür steht die Metro von Nomos. Entworfen haben sie die Designer der Manufaktur in Berlin. Als Shootingstar der Uhrenbranche steht der Hersteller für flache Werke und zeitlose Designs mit Technik Made in Germany.

Die Idee zur Armbanduhr Metro, kurz für Metropolitan, aus dem Hause Nomos entstand bei der Tochterfirma Berlinerblau. Die Uhr repräsentiert Großstadtflair und hat bereits mehrere Auszeichnungen kurz nach ihrer Präsentation im Jahr 2014 gewonnen. Der Name Metro deutet bereits an, dass die Uhr für Großstädter entworfen wurde. Obwohl Nomos sich gar nicht auf eine Zielgruppe festlegen mag; denn schließlich wollte der Firmengründer Roland Schwertner anfangs nur „Uhren für Freunde“ bauen. Mittlerweile ist der Freundeskreis allerdings sehr groß, wenn man die Erfolgszahlen des Unternehmens berücksichtigt.
Die Uhrenmanufaktur Nomos steht für elegante und zugleich präzise Armbanduhren aus Deutschland. Diese werden seit der Firmengründung im Jahr 1990 in der sächsischen Kleinstadt Glashütte gefertigt. Seit 2005 stellt das Unternehmen sämtliche Uhrwerke in hauseigener Produktion her, um sich ein hohes Maß an Unabhängigkeit zu bewahren. Zu den auffälligsten Merkmalen der sächsischen Uhren gehören sehr flache Gehäuse sowie geradlinige Formen, die an den Bauhausstil der 1920er-Jahre erinnern.

Uhrentechnik Made in Germany

Zusammen mit seinem Team entwarf der Berliner Produktdesigner Mark Braun die Metro. Die kleinen Indexpunkte in Mint und die rote kleine Sekunde stechen auf dem weißen Zifferblatt sofort hervor. Ein Hingucker ist auch die Gangreserveanzeige, die sich während des Aufziehens und beim Ablaufen fast magisch verwandelt. Das Gehäuse ist wahlweise mit Saphirglas- oder Edelstahlboden erhältlich. Die Metro richtet sich aufgrund ihrer Abmessungen gleichermaßen an Damen und Herren – ihr Gehäuseumfang beträgt wahlweise 35 mm, 37 mm oder 38,5 mm.
Für die Armbänder verwendet die Uhrenmanufaktur strapazierfähiges Cordovan-Leder von der Hinterpartie des Pferdes. Dieses ist wasserabweisend und verfügt über eine lange Haltbarkeit. Ein weiteres Highlight sind die Bandanstöße. Sie ermöglichen aufgrund von Wechselfederstegen einen schnellen Austausch des Armbandes.
Als Motoren der Metro dienen die Manufakturkaliber DUW 4101, DUW 4401 und DUW 3001. Das DUW 4401 verfügt neben einer Gangreserve- und Datumsanzeige über das Swing-System, das Nomos zusammen mit der Technischen Universität Dresden entwickelt hat. Das Besondere hierbei: Bis auf die Spirale fertigt Nomos die Baugruppe aus Anker, Ankerrad, Unruh und Unruhspirale selbst. Eine Leistung, die nur wenige Uhrenmanufakturen vollbringen können. Seit 2015 gibt es zudem die Modellvariante Metro Neomatik, die über das zukunftsweisende Automatikkaliber DUW 3001 verfügt. Es ist mit 3,2 mm Höhe flacher als ein paar gestapelte Briefmarken. Das Gehäuse ist aufgrund des Werkes nur 8,06 mm hoch. Das Gütesiegel Made in Germany trägt der Uhrenhersteller somit zu Recht.

Zeitlose Eleganz bei Tangente, Orion und Ahoi

Die Metro besticht durch ein urbanes Design, verfügt gleichzeitig jedoch über die für Nomos typische Geradlinigkeit. Dieses Designelement lässt sich auch beim Urmodell des Herstellers wiederfinden. Die Tangente besitzt ein schnörkelloses Äußeres und in ihrem Inneren arbeitet ein klassisches Werk mit Handaufzug. Diese Armbanduhr steht beispielhaft für das Design der Glashütter Uhrenmanufaktur: Geradlinigkeit gepaart mit zeitloser Eleganz. Mit ihrem gewölbten Glas und ihrer geschwungenen Form erinnert die Orion an ein Ufo. Die Ahoi ist die Sportuhr des Unternehmens. Sie besitzt einen Flankenschutz, ein Textilarmband und ist bis 20 bar wasserdicht. Auch die verschraubte Krone ist für den Einsatz im Wasser bestens geeignet.
Die Krone der Metro ist besonders filigran, lässt sich aber hervorragend bedienen. Von der Seite ist ihre konvexe Form gut zu erkennen und das Punktrelief fühlt sich ebenfalls angenehm an. Sie fügt sich also nahtlos in das insgesamt schlanke und geradlinige Design der Uhr ein. Die Metro ist das Großstadt-Modell in der Produktpalette von Nomos, bleibt der Designlinie jedoch treu.