18.05.2020
 4 Minuten

Bringt die Corona-Krise die Rolex-Blase endgültig zum Platzen?

Von Donato Andrioli
CAM-1201-Preisentwicklungsartikel-2-1_Rolex

Bringt die Corona-Krise die Rolex-Blase endgültig zum Platzen?

Die Corona-Krise hat die Wirtschaft gehörig ins Wanken gebracht. Auch in der Uhrenindustrie macht sich die Krise bemerkbar und hinterlässt deutlich ihre Spuren. Das Ende der Baselworld Messe ist so gut wie sicher, geschlossene Konzessionäre und dazu noch tendenziell weniger Kauflust. Auch wenn einige Uhrenmarken durchaus mutig waren, indem sie ihre Neuheiten allen Widrigkeiten zum Trotz über ihre Homepages oder alternative Möglichkeiten vorgestellt haben: Die Big Player der Branche geben sich eher zurückhaltend. So hat Patek Philippe seine Neuheiten auf 2021 verschoben und macht dieses Jahr eine Pause, was Neuheiten angeht. Und auch ob Rolex dieses Jahr noch seine Neuheiten vorstellt, steht völlig in den Sternen. Denn der Hersteller der Marke mit der Krone hat die Veröffentlichung seiner Neuheiten erst einmal auf unbestimmte Zeit verschoben. Doch was bedeutet das alles für die klassischen Rolex Modelle? Platzt jetzt die Rolex Blase endgültig? Oder kann auch diese Situation für Rolex nicht wirklich gefährlich werden? Wir möchten der Sache auf den Grund gehen und haben uns dafür einige Marktplatzdaten von Chrono24 genauer angesehen. 

 

Warum die Rolex-Blase platzen könnte 

Schauen wir uns die Zahlen auf Chrono24 an, gibt es hauptsächlich zwei Hinweise, die darauf hindeuten, dass die Blase vielleicht bald platzen könnte. Zum einen ist die Menge an Rolex Modellen, die im Marktplatz angeboten werden, vom Jahr 2019 auf 2020 um 4,8 % gestiegen. Dies könnte darauf hindeuten, dass einige Rolex Besitzer sich in diesen Zeiten Liquidität schaffen wollen und ihre Uhren deshalb zum Verkauf anbieten. Steigt die Zahl der angebotenen Uhren, kann sich das nicht nur auf das Image der Marke, sondern auch auf die Preise negativ auswirken; nämlich dann, wenn das Angebot die Nachfrage übersteigt. 

 

Rolex Listings live auf Chrono24 (2019 – Mitte April) 
Rolex Listings live auf Chrono24 (2019 – Mitte April)

 

Schauen wir uns dazu einmal die Performance von einigen der beliebtesten Rolex Modelle wie die Rolex Daytona 116500LN, die Rolex GMT Master II Pepsi 126710 BLRO, Rolex GMT Master II Batman 116710 BLNR oder auch die im März 2019 eingestellte Rolex GMT Master II Lunette Noir im ersten Quartal 2020 an, kann man feststellen, dass all diese Modelle beim Wert eine leichte Tendenz nach unten erfahren haben. Sind das bereits alles Hinweise auf ein Platzen der Rolex-Blase oder ist das Ganze nur eine kurze schwache Phase? 

 

Wertentwicklung der Rolex Daytona 116500LN 
Wertentwicklung der Rolex Daytona 116500LN

 

Wertentwicklung der Rolex GMT Master II 116710BLNR 
Wertentwicklung der Rolex GMT Master II 116710BLNR

 

Wertentwicklung der Rolex GMT Master II LN 
Wertentwicklung der Rolex GMT Master II LN

 

Wertentwicklung der Rolex GMT Master II Pepsi 
Wertentwicklung der Rolex GMT Master II Pepsi

 

Warum die Rolex Blase nicht platzt 

Doch wo die eben genannten Modelle einen leichten Abwärtstrend verzeichnen, gibt es andere Modelle, die sich weitestgehend stabil im Wert halten oder sogar im Wert gestiegen sind. Dazu gehören beispielsweise die Rolex Datejust 1601 und die Rolex Air King 5500, die beide seit März 2020 im Wert sogar leicht gestiegen sind. Die Rolex Explorer II 16570 hält sich seit Monaten stabil, genauso wie die Rolex Submariner Date 16610, wobei sich auch hier wieder eine leichte Tendenz nach oben zeigt. 

 

Wertentwicklung der Rolex Air King 5500 
Wertentwicklung der Rolex Air King 5500

 

Wertentwicklung der Rolex Datejust 1601 
Wertentwicklung der Rolex Datejust 1601

 

Wertentwicklung der Rolex Explorer II 16570 
Wertentwicklung der Rolex Explorer II 16570

 

Wertentwicklung der Rolex Submariner Date 16610 
Wertentwicklung der Rolex Submariner Date 16610

 

Außerdem sind zwar die die Zahlen der Rolex Modelle, die in Chrono24 inseriert werden, gestiegen, doch der Durchschnittspreis mit -1,8 % weitestgehend gleichgeblieben. 

Entwicklung des Median Sale Price für Rolex Modelle auf Chrono24 
Entwicklung des Median Sale Price für Rolex Modelle auf Chrono24

 

Vergleichen wir die Anzahl der Anfragen zwischen dem 4. Quartal 2019 und dem 1. Quartal 2020, so ist die Nachfrage nach Rolex Modellen sogar um 7,8 % gestiegen. Der Fall, dass ein erhöhtes Angebot von Rolex Uhren die Nachfrage bei weitem übersteigt, ist somit nicht eingetroffen. Im Gegenteil: Der Durchschnittspreis bei den Anfragen ist im 1. Quartal 2020 um 5 % gestiegen. Das bedeutet, dass Interessenten generell bereit sind, mehr für eine Rolex zu zahlen. Das spricht doch eher gegen ein Platzen der Blase. 

 

Fazit 

Es fällt auf, dass besonders die Modelle, die letztes Jahr noch weit über den Listenpreis gehandelt wurden, wie beispielsweise die Rolex Daytona 116500LN, die Rolex GMT Master II Pepsi 126710 BLRO oder die Rolex GMT Master II Batman ein klein wenig ins Stocken geraten sind oder leicht an Wert verloren haben. Allerdings muss man sich auch bewusst sein, dass die Marktpreise für diese Modelle immer noch weitaus über deren Listenpreise liegen und von ihrer Beliebtheit und Begehrlichkeit bisher nichts eingebüßt haben. 

Auf der anderen Seite sind Modelle wie die Rolex Datejust 1601, die Rolex Air King 5500 oder die Rolex Submariner Date 16610, auch in dieser Krisenzeit sehr stabil geblieben und sind sogar im Wert leicht gestiegen, so dass man auf keinen Fall von einem Platzen der Blase sprechen kann. Uhren unterliegen immer gewissen kleineren Schwankungen und von Zeit zu Zeit kann das den Wert auch negativ beeinflussen. Große Veränderungen oder gar ein gesunkenes Interesse an Rolex Uhren ist allerdings nicht zu verzeichnenim Gegenteil. Darüber hinaus versteht es Rolex wie kein zweiter, die Begehrlichkeit und den Status der Marke aufrecht zu erhalten. So hat der Schweizer Hersteller längst bekannt gegeben, die Auslieferungsmenge 2020 um 20 % zu reduzieren. Das dürfte ein cleverer Schachzug gewesen sein, denn so stellt man auch in schwierigeren Zeiten sicher, dass das Angebot die Nachfrage nicht übersteigt und dass die Marke weiterhin den Status genießt, den die Rolex Fans so schätzen und lieben. 

Mehr lesen

Quarantäne-Talk: BarkandJack, WatchGecko, WatchVice und Jenni Elle zur aktuellen Lage der Luxusuhrenbranche

Zur Lage der weltweiten Uhrenbranche: 5 Fragen und Antworten

Uhren-Events 2020: Ein überarbeiteter Veranstaltungsplan


Über den Autor

Donato Andrioli

Als Autor des WATCHVICE-Teams entwirft Donato in enger Zusammenarbeit mit den beiden Gründern Jenni und Kai Video-Skripte für ihren deutschsprachigen YouTube-Kanal. …

Zum Autor

Featured

Rolex GMT Master II Pepsi 126710BLRO, Image: Bert Buijsrogge
Uhren Ratgeber
 5 Minuten

Sind Uhren wirklich ein gutes Investment?

Von Jorg Weppelink
2
Uhrenmodelle
 4 Minuten

Neuzugang in der Prospex-Familie: Die brandneue Seiko Prospex LX Serie

Von Jorg Weppelink
Die besten Uhren unter 1.500 EUR
Buyers Guide
 4 Minuten

Die besten Uhren unter 1.500 EUR

Von Tom Mulraney
Rolex GMT Master II Pepsi 126710BLRO, Image: Bert Buijsrogge
Uhren Ratgeber
 5 Minuten

Sind Uhren wirklich ein gutes Investment?

Von Jorg Weppelink
Die besten Uhren unter 1.500 EUR
Buyers Guide
 4 Minuten

Die besten Uhren unter 1.500 EUR

Von Tom Mulraney

Aktuellste Artikel

CAM-1490-5-Schritte-vor-dem-Uhrenkauf-Magazin-2-1
04.12.2020
Buyers Guide
 5 Minuten

Mit diesen 5 Tipps gelingt der nächste Uhrenkauf ganz bestimmt!

Von Pascal Gehrlein
CAM-1484-Autoren-Jahresrückblick-2-1
03.12.2020
Lifestyle
 6 Minuten

Ein Rückblick der Autoren auf das Uhrenjahr 2020

Von Chrono24
CAM-1488-Videoartikel-50er-2-1
01.12.2020
Uhren Ratgeber
 1 Minute

Das sind unsere Top 5 Vintage-Uhren der 50er-Jahre

Von Chrono24