08.05.2023
 6 Minuten

Interview mit dem U-BOAT-Gründer Italo Fontana

Von Barbara Korp
ONP-372-U-Boat-Interview-2-1

Groß und gewagt: Besser könnte man die Uhren von U-BOAT kaum beschreiben. Italo Fontana, der Gründer dieser italienischen Uhrenmarke, lässt sich bei seinen Designs von Uhren inspirieren, die in den 1940er Jahren für die italienische Marine entworfen wurden. Dabei verleiht er diesen Designs einen modernen italienischen Flair und verbaut Uhrwerke der Schweizer Manufaktur ETA. Heraus kommen einzigartige Uhren, die robust, leicht lesbar und auf ihre ganz eigene Weise unglaublich reizvoll sind.

Die unkonventionellen Zeitmesser eroberten schnell die Märkte und es wurden schon viele Promis mit U-BOAT-Uhren am Handgelenk gesichtet. Action-Stars wie Sylvester Stallone, Arnold Schwarzenegger und Tom Cruise besitzen jeweils mindestens eine U-BOAT-Uhr in ihrer Sammlung. Auch viele Musiker wie James Blunt, Kiss-Legende Paul Stanley und der Rammstein-Frontmann Till Lindemann schwärmen von dieser Marke. Werden auch Sie sich in diese Uhren verlieben?

Meeting Mr. Italo Fontana
Begegnung mit Italo Fontana

Watch Talk und Espresso: unsere Begegnung mit Italo Fontana

Während der Watches and Wonders hatten wir die Gelegenheit, (natürlich mit einem Espresso in der Hand) mit Italo Fontana zu sprechen. Er ist der Gründer und Designer von U-BOAT, einer Uhrenmarke mit einem sehr interessanten und einzigartigen Ansatz.

Ich freue mich sehr, Sie hier bei der Watches and Wonders 2023 in Genf zu treffen. Haben Sie ein Lieblingsmodell in diesem Jahr?

„Eine meiner Lieblingsuhren dieses Jahr ist die Capsule, denn dabei handelt es sich um ein wirklich neues Modell. Die anderen Neuheiten sind alle nur aktualisierte Versionen von bereits existierenden Modellen. Die Capsule wird außerdem zu 100 % in Italien hergestellt und ich bin jedes Mal wieder beeindruckt, wenn ich durch den Schlitz an der Seite der Uhr das Zifferblatt auch von der Seite aus sehen kann.“

The Capsule – from the side (image: U-BOAT)
Die Capsule: Ein langer, durchsichtiger Schlitz umrandet die Seite des Gehäuses und bietet einen seitlichen Blick auf das Zifferblatt (Bild: U-BOAT)

Schauen wir einmal zurück auf die Geschichte Ihrer Marke. Wie würden Sie sie beschreiben? Wie hat alles angefangen, wo sehen Sie sich jetzt und wie stellen Sie sich die Zukunft vor?

„Ich habe U-BOAT vor 23 Jahren gegründet; ich wollte schon immer Regeln brechen und Grenzen überschreiten. Ich war der Erste, der große Armbanduhren anbot – und auch der Erste, der Drücker und Krone auf der anderen Seite platzierte, im Gegensatz zu allen anderen Marken. Und das einfach nur, weil ich mich gerne über Regeln hinwegsetze. Deswegen habe ich diese Andersheit all die Jahre beibehalten. Ich war bei vielen Dingen der Erste, der sie gemacht hat; häufig mit patentierten Systemen sowie neuen Features und Designs.

Der Used-Look erhält zum Beispiel immer mehr Aufmerksamkeit. Ich war der Erste, der Uhren entwarf, die so aussahen, als wären sie bereits getragen worden. Dafür setzte ich Vintage-Effekte ein. Viele Promis sind auf uns zugekommen, weil wir anders sind als die Konkurrenz, und das lieben sie.

Wir machen immer noch unser eigenes Ding und probieren weiter neue Techniken aus. Wir sind beispielsweise auch die Ersten, die eine Uhr mit einem Uhrwerk entworfen haben, das in einem Ölbad schwimmt. Dadurch erhält die Uhr einen 3D-Effekt, der durch das gewölbte Glas noch verstärkt wird.“

Können Sie uns noch etwas mehr über die Verwendung von Öl erzählen? Warum haben Sie sich entschieden, Öl in die Uhr zu tun?

„Die Inspiration für die Uhr mit Öl war eine persönliche Erfahrung mit dem Kompass auf meinem Boot. Es gefiel mir sehr gut, wie die Zeiger des Kompasses und die Zahlen im Glas zu stecken schienen. Das Öl in der Uhr sorgt für die gleiche Optik. Außerdem wirkt zum Beispiel ein schwarzes Zifferblatt durch das Öl noch dunkler. So können wir sehr dunkle Zifferblätter mit starken Kontrasten anbieten.“

Capsoil – filled with oil
Capsoil: Die kleine Luftblase sorgt dafür, dass sich das Öl bei Temperaturschwankungen ausdehnen kann (Bild: U-BOAT).

Vielen Dank auch dafür! Kommen wir noch einmal zur Gegenwart: Wo sehen Sie Ihre Marke heute?

„Heute machen wir etwas ganz Neues. Wir produzieren personalisierte, maßgeschneiderte Uhren. Ein anderes Flaggschiff sind unsere Sonderausgaben, bei denen edle Uhrmacherei mit feinster Silberherstellung aus der Toskana kombiniert wird. Es gibt zum Beispiel Städteausgaben, bei denen berühmte Gebäude oder Plätze der Städte in die Gehäuse der Uhren eingelassen sind. Bisher gibt es solche von Hand gravierten Uhren von Florenz, Rom und New York. Diese Art des Gehäusedesigns hat sehr viel Potential. Wir können für Sie eine Uhr mit Ihrer Familie, Ihren Eltern, Ihrer Verlobten oder sogar Ihrem Hund gestalten – alles ist möglich. Das macht U-BOAT heute aus.“

A tribute to Rome
Eine Hommage an Rom

Was denken Sie, was Sie in der Zukunft erwartet?

„Natürlich kann ich Ihnen das jetzt nicht verraten, aber ich arbeite gerade an einigen sehr schönen Projekten. Diese Projekte werden definitiv dafür sorgen, dass U-BOAT in aller Munde ist – Sie werden sehen.“

Denken Sie darüber nach, mehr Uhren für Frauen herzustellen? Und würde es Sie freuen, Ihre Uhren häufiger an Frauen zu sehen?

„Ja, daran arbeite ich. Ich gebe mein Bestes, aber es ist nicht so einfach, weil ich alles selbst entwerfe und nun einmal selbst ein Mann bin. Es ist also nicht einfach für mich, mich in Frauen hineinzuversetzen. Aber ich versuche es. Wir haben ja auch schon Uhren für Frauen. Und wir haben ein paar Uhren mit einem Durchmesser von 38 mm. Diese kleineren Uhren bewahren den Charakter von U-BOAT sehr gut, auch wenn sie kleiner sind und gut zu Frauen passen.“

Welche Rolle spielen Ihre Kunden für Sie?

„U-BOAT-Kunden sind für uns nicht nur eine Zahl, sie sind Menschen. Wenn jemand zu U-BOAT kommt und eine U-BOAT-Uhr kauft, dann wird er Teil unserer Familie, der U-BOAT-Familie. Unsere Kunden kaufen nicht nur eine Marke, sondern ein Produkt von einer Marke, die ihnen Freude bereitet. Das haben wir alle gemein.“

Wir werden also Teil einer großen italienischen Familie?

„Klar, wenn Sie eine unserer Uhren kaufen.“

Das klingt verlockend! Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, mit uns zu sprechen!

U-BOAT-Uhren unter der Lupe

Schauen wir uns die oben genannten Uhren einmal genauer an. Zunächst einmal die Capsule: Ehrlich gesagt ist es schwierig, etwas über die Uhr zu schreiben. Es ist natürlich aufregend, zu wissen, dass die Uhr von den Bathysphären aus den 1930er Jahren inspiriert ist. Man kann gar nicht anders, als an die Romane von Jules Verne zu denken, wenn man diese Uhr sieht. Wenn Sie diesen Zeitmesser einmal in echt gesehen und die Zeit durch den schmalen Schlitz auf der Seite abgelesen haben, werden Sie sich schnell selbst von der Magie überzeugen können. Das muss man einfach selbst erleben.

Capsule – a fascinating timepiece
Die Capsule: eine faszinierende Uhr (Bild: U-BOAT)

Die Capsoil ist anders als alle anderen Uhren im U-BOAT-Katalog. Kein Wunder, sie ist schließlich mit Öl gefüllt! Und das wirkt sich natürlich auf das Design aus. Die Krone ist zwar wie gewohnt auf der linken Seite, aber es gibt keinen Kronenschutz. Es gibt auch keine Lünette. Das hat einen großen Einfluss auf die Optik, denn das gewölbte Saphirglas geht direkt in das Gehäuse über und das Zifferblatt macht dadurch praktisch die gesamte Uhr aus. Das Öl verstärkt diesen Eindruck noch. Außerdem sorgt es für einen aufregenden Farbeffekt: Das Schwarz wird unglaublich intensiv und wirkt noch dunkler. Gleichzeitig wirkt die Uhr durch die fehlende Lünette fast schon zierlich. Die Uhr wird von einem Quarzwerk angetrieben, denn eine mit Öl gefüllte Automatikuhr wäre ein zu großes Risiko. Das Aufregendste an dieser Uhr ist, dass sie immer auf ihre eigene, revolutionäre Art elegant wirkt, egal in welcher Größe. Da lässt sich kaum sagen, ob diese Uhr ein Statement oder ein Understatement ist. Auf jeden Fall ist sie einzigartig!

Capsoil – ever seen a deeper black dial?
Capsoil: Haben Sie jemals ein so tiefschwarzes Zifferblatt gesehen? (Bild: U-BOAT)

Fazit

Auch wenn U-BOAT schon 23 Jahre alt ist, ist es immer noch eine junge, frische Marke – und wird es immer bleiben. Ihr rebellische Charakter und die spürbare Lebensfreude geben den Uhren ein jugendliches Flair. Und genau das macht U-BOAT für uns Uhrenliebhaber so interessant. Egal, ob es sich um eine übergroße Taucheruhr oder eine Quarzuhr mit Öl handelt, mit einer U-BOAT haben Sie immer einen Rebellen in Ihrer Sammlung. Und das ist genau die Art von Uhr, die Sie brauchen, damit auch Ihre Liebe zu Uhren immer frisch bleibt.


Über den Autor

Barbara Korp

Als ich entdeckte, dass Uhren viel mehr als nur Schmuckstücke sind, war es um mich geschehen. Ich habe mich in die Schönheit ihrer Technik verliebt. Gleich darauf folgte jedoch eine Enttäuschung: Die meisten Modelle waren viel zu groß für mich. Doch ich gab nicht auf – und entwickelte dadurch ein spezielles Interessenfeld.

Zum Autor

Aktuellste Artikel

Omega-Seamaster-2-1
07.06.2024
Lifestyle
 5 Minuten

Sommeruhren: 4 verschiedene Styles für jede Gelegenheit

Von Annika Murr
IWC-Top-Gun-2-1
27.05.2024
Lifestyle
 4 Minuten

Über IWC, Top Gun, Tom Cruise und andere Dinge, die besonders gut altern

Von Thomas Hendricks

Featured

5-favorite-Rolex-2-1
Rolex
 6 Minuten

Meine Top 5 Rolex-Uhren

Von Kristian Haagen
Top5-under-5000-2-1
Top 10 Uhren
 4 Minuten

5 Luxusuhren unter 5.000 EUR mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis

Von Sebastian Swart
Rolex-Oyster-Perpetual-124300-2-1
Uhrenratgeber
 5 Minuten

Das Beste für 24.000 EUR im Jahr 2024: Aarons perfekte Uhrensammlung

Von Aaron Voyles
5-favorite-Rolex-2-1
Rolex
 6 Minuten

Meine Top 5 Rolex-Uhren

Von Kristian Haagen