Einloggen

Jahresrückblick: Die Uhrenindustrie in 2018

Jorg Weppelink
18.12.2018
Jahresrückblick: Die Uhrenindustrie in 2018

 

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende entgegen. Was waren die wichtigsten Neuigkeiten in der Uhrenindustrie? Viele Geschichten gibt es nicht zu erzählen. Die wenigen aber, über die wir hier berichten, hatten es in sich. Beginnen wir also mit unserem Rückblick auf ein bewegtes Jahr 2018.

 

Swatch-Gruppe kündigt Rückzug von der Baselworld an

Ende Juli 2018 veröffentlichte die Swatch-Gruppe eine Pressemitteilung, in der sie ankündigte, dass die Marken der Swatch-Gruppe ab dem Jahr 2019 nicht mehr an der Baselworld teilnehmen werden. CEO Nick Hayek hatte dies bereits vorab öffentlich erklärt, gefolgt von einer ausführlichen Mitteilung der Swatch-Gruppe, in der sie die Gründe für den Rückzug von der renommierten Messe darlegte. Die Welt habe sich verändert und sei „transparenter und schnelllebiger“ geworden. Eine solche Welt benötige neue Ansätze für ein zeitgemäßes Marketing und eine traditionelle Messe würde den Herausforderungen in der heutigen Zeit nicht mehr gerecht.

Laut der Swatch-Gruppe müssten die bestehenden Messe-Konzepte erneuert und modernisiert werden. Man brauche„den Mut, wirklichen Fortschritt zu wagen und grundlegende Veränderungen umzusetzen“. Nach der deutlichen Kritik liegt es nun an der MCH Gruppe, die von ihnen organisierte Messe für Uhrenmarken attraktiver zu machen. Man darf gespannt sein, was sich in Hinblick auf die Baselworld 2019 und die folgenden Jahre verändern wird.

 

Baselworld
Foto: Baselworld

 

Audemars Piguet und Richard Mille nicht mehr auf SIHH

Nur wenige Monate später, im September 2018, musste auch der Salon International de la Haute Horlogerie (SIHH) herbe Verluste im Teilnehmerfeld hinnehmen. Wie die Swatch-Gruppe verwiesen auch Richard Mille und Audemars Piguet auf die sich verändernde Welt, die von Marken neue Business-Modelle verlange und sie zu diesem Schritt veranlasst hätte. Ab dem Jahr 2020 werden beide Marken auf der zweitgrößten Händlermesse für Uhren nicht mehr vertreten sein.

Richard Mille kündigten an, sich mehr auf das Geschäft in den eigenen Flagshipstores zu fokussieren, statt im Vertrieb auf Händler zu bauen, die mehrere Marken verkaufen. Zur gleichen Zeit ließ Audemars Piguet mitteilen, dass die traditionellen Händlermessen den Ansprüche der Marke nicht mehr genügten. Sie bemängelten die Tatsache, dass sich Uhrenmessen zu sehr an Presse und Händler richteten. Audemard Piguet aber würden vor allem die Kunden direkt erreichen wollen. Außerdem wolle man sich nicht länger nach den Zyklen bestimmter Events richten und stattdessen zu verschiedenen Zeiten im Jahr neue Modelle auf den Markt bringen.

 

SIHH
Foto : SIHH

 

Elvis Presleys Omega für 1,8 Mio USD verkauft

Der Auktionsverkauf von Paul Newmans Rolex Daytona für unglaubliche 17,75 Mio. USD, war eine der Sensationen in 2017. Das Auktionshaus Phillips sorgte im Mai 2018 mit der Versteigerung von Elvis Presleys Omega Tiffany für 1,8 Mio. USD in Genf für ganz ähnlichen Wirbel. Schließlich wurde die Uhr vorab auf einen Wert zwischen 50.000 und 100.00 USD geschätzt. Elvis‘ Omega Tiffany ist mit dem tatsächlich erzielten Preis die teuerste Omega aller Zeiten.

 

Elvis Presley Omega
Foto: Phillips

 

Jean-Claude Biver tritt als Präsident bei LVMH Watch Division zurück

Ende September 2018 veröffentlichte das französische Magazin Challenges die Neuigkeit als erstes: Jean-Claude Biver gibt sein Amt als Präsident in operativer Tätigkeit bei der LVMH Watch Division auf. Biver bestätigte dies und erklärte, er werde seine operative Verantwortung zwar aufgeben, dem Unternehmen und ihren drei Marken TAG Heuer, Zenith und Hublot aber als Direktor ohne konkreten Arbeitsbereich weiterhin zur Verfügung stehen. Gesundheitliche Probleme hätten ihn zu diesem Schritt gezwungen und ihm die Weiterarbeit als CEO von TAG Heuer und Zenith zu sehr erschwert.

 

Jean-Claude Biver
Jean-Claude Biver

 

Richemont ernennt Jérôme Lambert zum neuen CEO

Der führende Hersteller für Luxusartikel Richemont hat im September 2018 bekannt gegeben, dass Jérôme Lambert neuer CEO des Unternehmens wird. Lambert ist schon seit vielen Jahren bei Richemont tätig und hatte zuvor unter anderem für Jaeger-LeCoultre und Montblanc gearbeitet. Nun machte er den Schritt vom COO zum CEO. Die Position war bei Richemont schon seit März 2017 vakant. Größte Herausforderung für Lambert dürfte es sein, Richemont in Zeiten rasch wechselnder Kundenerwartungen weiter wachsen zu lassen.

 

Hersteller-Zertifikate für Uhren auf dem Sekundärmarkt immer beliebter

Mit dem Genfer Hersteller MB&F hat in 2018 eine weitere Marke damit begonnen, Zertifikate für bereits getragene Uhren anzubieten. Das unabhängige Unternehmen kündigte im Juli des Jahres an, gebrauchte MB&F Uhren zertifiziert weiterzuverkaufen. Immer mehr Uhrenfirmen setzen auf dieses Business-Modell, um den Weiterverkauf ihrer Modelle auf dem Sekundärmarkt zu kontrollieren.

Mit dieser guten Nachricht sind wir auch schon am Ende unseres Jahresrückblicks angelangt. Und letztendlich geht es vor allem um eins: Wie schaffen es Hersteller und eine ganze Industrie, die Fans und Käufer zu inspirieren, sie zu überraschen und die Faszination für Uhren weiter wachzuhalten.

 

Pre-Owned
Hersteller-Zertifikate für Uhren auf dem Sekundärmarkt immer beliebter

 

Lesen Sie mehr:

Wertentwicklung der Rolex Daytona

Wertentwicklung der Rolex GMT-Master und der GMT-Master II

Wertentwicklung der Patek Philippe Nautilus


Jorg Weppelink
Von Jorg Weppelink
18.12.2018
Alle Beiträge ansehen

Highlights